Modern  MedienHafen

Der Umbau des alten Hafens gehört zu den spektakulärsten Projekten in Düsseldorf. Hier haben sich in den vergangenen 30 Jahren Star- Architekten wie Renzo Piano, Helmut Jahn, David Chipperfield und Frank Gehry mit modernen Bauten verewigt.

Container

Das Besondere am Medienhafen ist die architektonische Verschiedenartigkeit. Sie stellt einen kreativen Bezug zum Fluss und der Schifffahrt her. Die Bauwerke tragen individuelle Namen wie Wolkenbügel, Sign! oder The Living Bridge. 

Einer der schönsten Düsseldorfer Aussichtspunkte ist die Pebble’s-Terrasse, hinter der sich das luxuriöse Hyatt-Hotel erhebt. Hier kann jeder neben dem Ufo-ähnlichen mit Alu-Schindeln verkleideten Pavillon Platz nehmen und einen Sundowner trinken. Ein absoluter Premium-Platz: Vor dem Betrachter zeigt sich das unverstellte Stadt- und Fluss- Panorama. An den Gehry-Bauten geben sich Instagrammer, Fotografen und Fotokurse die Klinke in die Hand. Fotografiert wird hier eigentlich immer. Die drei tanzenden Türme in Weiß, Silber und Rot sind der Blickfang im MedienHafen. Kippende Wände, windschiefe Türme, im Mauerwerk verkantete Fenster – jedes Detail ist ein Foto wert. Der kalifornische Architekt Frank O. Gehry, der schon das spektakuläre Guggenheim-Museum in Bilbao entwarf, hat Düsseldorf reich beschenkt. Das Ensemble, in dem vor allem Werbeagenturen, Anwälte und Architekten residieren, nennt sich Neuer Zollhof. Davor im Hafenbecken befindet sich der Düsseldorfer Jacht-Hafen. Wie immer in Düsseldorf ist auch Kunst nicht weit. Die Arthena Foundation zeigt im Kai 10 in einem ehemaligen Speicher ein ambitioniertes Programm von Ausstellungen mit junger, internationaler Kunst.

Dies ist die neue Beschriftung.

Die beste Aussicht auf Düsseldorf und die Region hat man vom Rheinturm aus. Gleich am Anfang des Medienhafens steht das mit 240,5 Metern höchste Bauwerk der Stadt. Neben einer Aussichtsplatform beherbergt er auch ein Restaurant. Dabei verpasst man keinen Blickwinke, denn ein Drehmechanismus rotiert die Tische innerhalb von 72 Minuten einmal um die eigene Achse. Aber auch unten am Hafenbecken gibt es viele Restaurants und Bars. Hier reicht die Bandbreite vom vegetarischen Restaurant über französische Bistro-Küche bis hin zu Burger-Läden. Ein besonderes Highlight ist das Restaurant Lido, das sich in einem Glaskubus mitten im Hafenbecken befindet sowie das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Berens am Kai.


Mehr Informationen bei duesseldorf-tourismus.de