Health Tourism summit

Der Beigeordnete für Personal, IT, Gesundheit & Bürgerservice (bis Juli 2020) Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke und Ole Friedrich, Geschäftsführer der Düsseldorf Tourismus GmbH, sprechen über Düsseldorf, die Health Tourism Destination

Container

Meyer-Falcke: Wenn man überlegt, welche Stadt in Deutschland für Health Tourism infrage kommt, dann muss man wegen der reinen Fakten natürlich Düsseldorf nennen. In erster Linie, weil sich hier allein 15 Krankenhäuser befinden, die sich auf High-End-Niveau mit nahezu jeder vorstellbaren Krankheit befassen. Als Gesundheitsdezernent bin ich daher sicher, dass es kaum eine Krankheit gibt, die in Düsseldorf nicht auf hohem Niveau behandelt werden kann.

„Wir haben hier allein 15 Krankenhäuser, die sich auf High-End-Niveau mit nahezu jeder vorstellbaren Krankheit befassen.“
Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke, 
Beigeordneter für Personal, IT, Gesundheit & Bürgerservice
(bis Juli 2020)

Friedrich: Sicher müssen in den Kliniken die richtigen Ärzte praktizieren und die medizinische Versorgung muss gut sein. Gerade die Zielgruppe für Health Tourism hat zudem besondere Anforderungen an die Rahmenbedingungen in einer Klinik – von der Sprache bis zu kulturellen Fragen. Das Krankenhaus und die Ärzte müssen auf diese Situation vorbereitet sein.

 

Meyer-Falcke: Auch andere Städte haben gute Kliniken. Was wir in Düsseldorf aber darüber hinaus als Unique Selling Point haben, ist die wohl größte Dichte an Fünf-Sterne-Hotels auf kleinem Raum. Dazu kommt die Attraktivität als Destination für Luxus-Shopping mit kurzen Wegen. Dieses Image strahlt auf die Krankenhäuser aus. Übrigens auch umgekehrt die Attraktivität der medizinischen Infrastruktur auf Düsseldorf.

Friedrich: Wir haben im Top-Segment, etwa mit dem InterContinental, dem Hyatt, dem Medici und dem Breidenbacher eine hervorragende und moderne Hotelinfrastruktur. Das ist nicht nur für die Patienten wichtig. Gerade die Mitreisenden haben in Düsseldorf alle Möglichkeiten, um den Aufenthalt zu einem Kultur- und Shopping-Erlebnis zu machen. Es gibt zahlreiche Städte mit tollen Kliniken, aber die Infrastruktur in deren Umfeld ist eher langweilig. In Düsseldorf kommt man außerdem vom Airport schnell in die Stadt und kann auch schnell zur Abwechslung nach London fliegen.

„Gerade die Mitreisenden haben in Düsseldorf alle Möglichkeiten, um den Aufenthalt zu einem Kultur- und Shopping-Erlebnis zu machen.“
Ole Friedrich, 
Geschäftsführer, Düsseldorf Tourismus

Meyer-Falcke: Das ist doch genau der Punkt: Wenn ich meinen Schwiegersohn in den USA besuche, fahre ich vom Flughafen dreieinhalb Stunden nur durch Los Angeles. In der Zeit bin ich hier von meinem Büro aus fast in Berlin.

 

Friedrich: Wir haben diese wichtigen Informationen und die Vorteile auf einer Website und in einem Magazin zusammengefasst. Wir empfehlen in dieser Broschüre keinen Arzt und keine Klinik. Aber die Marktpartner können sich der Zielgruppe präsentieren, sodass ein umfassendes Bild der Optionen für die Zielgruppe entsteht.

 

Meyer-Falcke: Ich finde es gut, dass Düsseldorf Tourismus sich des Themas annimmt. Hotelverbände blicken auf das Thema stets aus der Perspektive von Hotelmanagern. Und es gibt natürlich auch Verbände von Klinikchefs, die eher eine medizinische Sichtweise auf das Thema haben. Aus der Sicht desjenigen, der als Patient kommt, muss aber beides verknüpft werden. Das kann nur ein Dritter von außen machen, so wie die Düsseldorf Tourismus.

Friedrich: Und wir machen es aus Überzeugung, weil wir als Destination natürlich das Potenzial für Wachstum im Premiumsegment sehen. Es ist eine gut situierte Zielgruppe, an die wir uns wenden. Und für diese Patienten ist es wichtig, dass man sich in der Muttersprache über medizinische Belange unterhalten kann. Das Gesamterlebnis vom Flug über den Hoteltransfer bis hin zu dem Hotelaufenthalt und der Behandlung im Krankenhaus muss absolut reibungslos und angenehm verlaufen.

Ole Friedrich 
ist seit 2018 Geschäftsführer der Düsseldorf Tourismus GmbH.

Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke 
war der Beigeordnete für Personal, IT, Gesundheit & Bürgerservice von Düsseldorf von 2012 bis Juli 2020.